Blutplasma

Als Blutplasma wird der flüssige Anteil des Blutes bezeichnet, der keine Blutzellen mehr enthält. Blutplasma besteht zu rund 90 Prozent aus Wasser. Der restliche Anteil setzt sich aus gelösten Substanzen, wie zum Beispiel Elektrolyten, bestimmten Proteinen, Hormonen und Nährstoffen zusammen.

Verwendung von Blutplasma beim Von-Willebrand-Syndrom

Aus dem Blutplasma können auch verschiedene Gerinnungsfaktoren isoliert werden. Wenn das Von-Willebrand-Syndrom in einer schweren Ausprägung vorliegt, kann man Patienten beispielsweise vor Operationen mit einem Konzentrat behandeln, in dem auch der Von-Willebrand-Faktor enthalten ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen