Geburt bei VWS: Was sollten Schwangere wissen?

Geburt und VWS

Die Vorbereitung auf die Geburt des Kindes ist für jede schwangere Frau beziehungsweise für jedes werdende Elternpaar ein wichtiges Thema. Die Geburt bei VWS verlangt noch etwas mehr Aufmerksamkeit und eine intensivere Beschäftigung mit der Gerinnungsstörung und dem Geburtsereignis. Diese Vorbereitung sollte auf den individuellen Gesundheitszustand der schwangeren Frau und den VWS-Typ abgestimmt sein.

Geburt bei VWS - alle Beteiligten frühzeitig informieren

Die behandelnden Ärzte im Gerinnungszentrum können die Schwangerenbetreuung zum Teil übernehmen und sich darüber hinaus eng mit den behandelnden Gynäkologen und anderen Medizinern abstimmen. Die Klinik, in der die Entbindung stattfinden soll, muss natürlich auch über das vorliegende von Willebrand Syndrom informiert sein – ebenso wie die betreuende Hebamme und der dann behandelnde Arzt.

Sind bei der Geburt Komplikationen zu befürchten?

Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Geburten problemlos verlaufen, wenn alle Beteiligten über das Von-Willebrand-Syndrom Bescheid wissen und die Geburt dementsprechend vorbereiten. Das Blutungsrisiko für Von-Willebrand-Patientinnen während der Geburt ist abhängig vom Typ des Von-Willebrand-Syndroms. Patienteninnen, die vom Typ 1 betroffen sind und behandelt werden, müssen im Normalfall keine Komplikationen vor, während oder nach der Geburt befürchten.

Schmerzbekämpfung bei der Geburt

Wegen der erhöhten Blutungsgefahr und der Nähe des Eingriffes zum Rückenmark ist eine Periduralanästhesie (PDA) je nach Schweregrad des VWS nicht angeraten. Betroffene Frauen sollten daher rechtzeitig mit ihrem Arzt und/oder der Hebamme über alternative Maßnahmen bei starken Geburtsschmerzen sprechen.

Welche Geburtsklinik ist die richtige?

Die Wahl der Geburtsklinik sollte unter anderem auf die gesundheitlichen Voraussetzungen der Schwangeren abgestimmt werden. Die Spezialisten im Gerinnungszentrum sind oft sehr gute Berater, wenn es um die Klinikauswahl geht. Es hat sich außerdem bewährt, bei den infrage kommenden Kliniken nachzufragen, wie dort die Erfahrungen bei einer Geburt bei VWS sind. Ein solches Gespräch sollte dann frühzeitig (circa drei Monate vor dem Geburtstermin) stattfinden.

Von-Willebrand-Syndrom und Schwangerschaft: Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Diese Frage sollte die Patientin mit den Ärzten klären, die sie während ihrer Schwangerschaft betreuen. Diese können sowohl den Verlauf des VWS als auch den Verlauf der Schwangerschaft in die Empfehlung einbeziehen. Die Diagnose Von-Willebrand-Syndrom alleine führt nicht zu einer bestimmten Entscheidung über die Entbindungsart.

Informationen zu VWS und Schwangerschaft

Nicht nur die Geburt, sondern auch die Schwangerschaft bei Frauen mit VWS verlangt die Beachtung einiger Grundregeln und Tipps. Wer mehr dazu wissen möchte, kann hier  weitere Informationen finden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen