Nasenbluten

Nasenbluten und Von-Willebrand-Syndrom – ein wichtiges Symptom

Die Worte „Nasenbluten“ und „Von-Willebrand-Syndrom“ (VWS) werden oft in einem Atemzug genannt. Nicht verwunderlich, da Blutungen der Schleimhäute, die häufig die Ursache für Nasenbluten (Epistaxis) sind, zu den wichtigsten Anzeichen für das Von-Willebrand-Syndrom gehören. Wer bereits weiß, dass er von der Gerinnungsstörung Von-Willebrand-Syndrom betroffen ist, sollte sich einige Erste-Hilfe-Tipps merken und/oder die passenden Medikamente parat haben.

Nasenbluten und VWS: Welcher Zusammenhang besteht?

Der Zusammenhang zwischen Nasenbluten und VWS ist gegeben, weil das Von-Willebrand-Syndrom grundsätzlich mit einer Blutungsneigung, besonders der Schleimhäute, einhergeht. Dadurch, dass der Von-Willebrand-Faktor fehlt oder ein defekter VWF vorliegt, dauert es bei VWS-Patienten länger als bei gesunden Menschen, bis sich Wunden schließen und Blutungen stoppen. Grundlos auftretendes, starkes und langes Nasenbluten ist daher ein typisches Symptom.

Nicht jedes Nasenbluten ist ein Hinweis auf ein Von-Willebrand-Syndrom

Bei einem einmaligen Nasenbluten muss nicht automatisch eine Gerinnungsstörung befürchtet werden. Auch bei gesunden Menschen kommt Nasenbluten vor, beispielsweise wenn eine starke Erkältung oder eine Allergie die Schleimhäute der Nase in Mitleidenschaft gezogen hat. Ob Nasenbluten und VWS zusammenhängen, zeigt sich auch an der Art der Blutungen aus der Nase. Wenn das Bluten auch unabhängig vom Naseputzen auftritt, wenn es länger als 15 Minuten anhält oder wenn Blut aus beiden Nasenlöchern austritt, könnte eine Gerinnungsstörung vorliegen. Ein möglicher Zusammenhang zwischen Nasenbluten und VWS erhärtet sich, wenn die Gerinnungsstörung Symptome anderer Art hervorruft. Dazu gehören beispielsweise die Neigung zu blauen Flecken, eine sehr starke oder verlängerte Monatsblutung oder Blutungskomplikationen nach Operationen.

Nasenbluten und VWS – diese Sofortmaßnahmen können helfen

Es gibt bewährte Vorgehensweisen zur Ersten Hilfe. Der Kopf sollte leicht nach vorne (nicht nach hinten!) gebeugt werden, damit das Blut nicht in den Rachenraum, die Speiseröhre oder die Atemwege gerät. Es kann außerdem ein kühles oder feuchtes Tuch in den Nacken gelegt werden. Auch kann ein leichter Druck auf die Nasenflügel helfen, die Blutungszeit zu verkürzen. Wenn es allerdings länger blutet oder noch weitere Beschwerden auftreten, sollte ein Arzt kontaktiert werden.

Medikamente gegen das Nasenbluten bei der Gerinnungsstörung VWS

Grundsätzlich gilt: VWS-Patienten sollten immer Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten, bevor solche Medikamente genutzt werden. Welche Medikamente bei Nasenbluten zum Einsatz kommen können, hängt vom individuellen Gesundheitszustand ab. Der Wirkstoff Vasopressin (DDAVP) kann die Konzentration des VWF im Blut steigern und ist auch als Nasenspray erhältlich. Allerdings eignet sich DDAVP nicht für jeden VWS-Patienten. Es ist nur bei Patienten wirksam, die funktionstüchtigen VWF produzieren. Da DDAVP den Wasserhaushalt des Körpers beeinflussen kann, ist die erwähnte Rücksprache mit dem behandelnden Arzt von großer Wichtigkeit.


Eine News zum Thema Nasenbluten finden Sie hier.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen