Tranexamsäure

Die Tranexamsäure wird auch als Antifibrinolytikum bezeichnet. Sie verhindert die körpereigene Auflösung von Blutgerinnseln (Fibrinolyse). Wenn dem Organismus Tranexamsäure zugeführt wird, ist die Gerinnung also erhöht.

Einsatz von Tranexamsäure beim Von-Willebrand-Syndrom

Patienten mit dem Von-Willebrand-Syndrom, die mit DDAVP oder mit einem VWF-Konzentrat behandelt werden, können gegebenenfalls auch mit Tranexamsäure behandelt werden. Dies kann zum Beispiel vor zahnärztlichen Eingriffen sinnvoll sein. Das Antifibrinolytikum wird dann bei der Gerinnungsstörung VWS lokal angewendet, indem die Patienten den Mund mit einem Tranexamsäureprodukt spülen. Die Behandlung muss individuell auf den Gesundheitszustand abgestimmt sein.

Datenschutzhinweis

Um unsere Website zu verbessern und Ihnen ein großartiges Website-Erlebnis zu bieten nutzen wir auf unserer Seite Cookies und Trackingmethoden. In den Privatsphäre Einstellungen können Sie einsehen, welche Dienste wir einsetzen und jederzeit, auch durch nachträgliche Änderung der Einstellungen, selbst entscheiden, ob und inwieweit Sie diesen zustimmen möchten. Datenschutzinformationen