Blutgerinnsel

Im Blut zirkulierende Blutplättchen, sogenannte Thrombozyten, lagern sich an der verletzten Stelle des Blutgefäßes an und bilden einen Pfropf, der die Blutung stillen soll. Dieser Pfropf wird als Blutgerinnsel, auch Thrombus, bezeichnet. Durch die Gerinnselbildung wird im Rahmen der sogenannten primären Hämostase (erster Schritt der Blutgerinnung) eine rasche Blutstillung erreicht.

Blutgerinnsel beim Von-Willebrand-Syndrom

Wenn eine Person von dem Von Willebrand Syndrom (VWS) betroffen ist, können Blutgerinnsel nur in einem unzureichenden Umfang entstehen, da der Von-Willebrand-Faktor als Bindeglied zwischen dem verletzten Gewebe und den im Blut schwimmenden Thrombozyten fungiert. Zu wenig oder defekter Von-Willebrand-Faktor führt dazu, dass sich die Thrombozyten nicht ausreichend an die verletzte Stelle des Blutgefäßes anlagern können und sich die Blutstillung dadurch verzögert.

Datenschutzhinweis

Um unsere Website zu verbessern und Ihnen ein großartiges Website-Erlebnis zu bieten nutzen wir auf unserer Seite Cookies und Trackingmethoden. In den Privatsphäre Einstellungen können Sie einsehen, welche Dienste wir einsetzen und jederzeit, auch durch nachträgliche Änderung der Einstellungen, selbst entscheiden, ob und inwieweit Sie diesen zustimmen möchten. Datenschutzinformationen