Intravenöse Therapie

Eine intravenöse Therapie ist eine Behandlungsform, bei der ein Medikament in eine Vene und somit direkt in den Blutkreislauf verabreicht wird. In den meisten Fällen wird hierzu eine Kanüle genutzt, die direkt in die Armvene gelegt wird.

Die intravenöse Therapie bei dem Von-Willebrand-Syndrom

Je nachdem, welcher Typ des Von-Willebrand-Syndroms vorliegt, stehen unterschiedliche Therapieformen zur Verfügung. Unter anderem kann die Gerinnungsstörung VWS mit Konzentraten behandelt werden, die den Von-Willebrand-Faktor beinhalten. Diese Konzentrate werden intravenös verabreicht. Dies kann präventiv (Prophylaxe) oder im Akutfall (Bedarfsbehandlung) erfolgen.

Datenschutzhinweis

Um unsere Website zu verbessern und Ihnen ein großartiges Website-Erlebnis zu bieten nutzen wir auf unserer Seite Cookies und Trackingmethoden. In den Privatsphäre Einstellungen können Sie einsehen, welche Dienste wir einsetzen und jederzeit, auch durch nachträgliche Änderung der Einstellungen, selbst entscheiden, ob und inwieweit Sie diesen zustimmen möchten. Datenschutzinformationen